Várpalota

Thury-Burg

Bakony & Balaton karte – Annehmerort


Die abenteuerliche Geschichte der Burg reicht in die Zeiten vom König Matthias zurück, und ist hauptsächlich mit den Kämpfen um die Grenzfestungen in der Türkenzeit verbunden. Sie wurde nach ihrem berühmtesten Verteidiger, György Thury benannt. Die Prinzessin Beatrix von Aragon hat sich auf die Krönung am folgenden Tag hier vorbereitet. Nach dieser Epoche wurde die Burg umgebaut und bildete sich ihre heutige Form. Bei den Ausgrabungen kamen einzigartige mittelalterliche Fresken zum Vorschein, deren Besonderheit ist, dass sie keine kirchliche Ereignisse darstellen.

Heute kann der Besucher in der Thury-Burg permanent etwa zehn verschiedene Ausstellungen besichtigen. Unter anderem ist hier eine Sammlung der Bergwerksgeschichte zu sehen, und wir können die einzigartige, etwa hundert vollständige Trachten enthaltende Kollektion der ungarischen Volkstracht, sowie Uniformen verschiedener Epochen - von der Landnahme bis zum heutigen Tag - besichtigen. Es lohnt sich die Burg auch als Veranstaltungszentrum aufzusuchen, wir können hier an Hochzeiten, Konzerten, Ereignisse aus der Renaissance usw. teilnehmen.

Öffnungszeiten:

Montag: Ruhetag

Dienstag-Sonntag: 10:00-18:00


Kontakt:

8100 Várpalota, Hunyadi Mátyás 1.

+36 88 371 299

titkarsag@thuryvar.hu

Sammlung aus der Geschichte des Bergwerks

In der Thury-Burg befindet sich die Sammlung aus der Geschichte des Bergwerks der Stadt, wo Schachten, Ausrüstung der Grubenwehr, in der Grube genutzte Beleuchtungsanlagen, Mineralien, Gesteine, Fossilien und die paläontologischen Funde der Sandgrube untersuchen können.

Öffnungszeiten:

Montag: Ruhetag

Dienstag-Sonntag: 10:00-18:00


Kontakt:

8100 Várpalota, Hunyadi Mátyás 1., Thury-Burg

+36 88 472 391

Zichy-Schloss – Trianon Museum

Eine der in Várpalota lebenden Familien Zichy begann in der ersten Hälfte des XVII. Jahrhunderts das auf dem Schlosshügel stehende Graf Zichy-Schloss bauen zu lassen. Das auf dem dominierenden Punkt der Stadt stehende Gebäude brannte ein Jahrhundert später ab. Zu dieser Zeit hatte der Gutsherr János Waldstein, ein Kunstliebhaber das Schloss im Besitz, er wurde dessen Inhaber durch seine Frau, Terézia Zichy. Er ließ das Schloss nach den Plänen von Miklós Ybl wieder aufbauen. Die schön renovierte Halle im Erdgeschoss war ursprünglich eine Kapelle, während den Weltkriegen wurde sie als Garage benutzt. Die wunderschönen Holzregalen und die besondere Holzverkleidungen der Bibliothek im Obergeschoss sind auch heute zu sehen, ihre Bücher wurden aber 1913 vernichtet. Der Bibliotheksaal mit ihren an mythologische Zeiten erinnernden Fresken an ihrer Decke beherbergt auch heute regelmäßig kulturelle Veranstaltungen. An der Fassade des Gebäudes ist das Wappen Waldstein – Zichy aus dem Jahr 1876 zu sehen. Im Gebäude befindet sich heute das Trianon Museum, welches die ökologischen, geschichtlichen und kulturellen Werte des Karpatenbeckens, die Vorereignisse des Friedensvertrags vom XX. Jahrhundert in Bezug auf die Bevölkerung und die Wirtschaft präsentiert. Die Ausstellung beschäftigt sich mit der Geschichte und den Folgen der Wiener Beschlüsse und des Pariser Friedensvertrags.

Öffnungszeiten:

April 1 - Oktober 31.: 10:00 - 16:00

Kontakt:

8100 Várpalota, Gróf Apponyi Albert liget 1.

+36 88 372 721

Galerie Nagy Gyula - Synagoge

Das im XIX. Jahrhundert im klassizistischen Stil gebaute Gebäude der Galerie funktionierte bis 1975 als Synagoge. Außer den hängenden Emporen ist es auch heute in seiner ursprünglichen Schönheit zu sehen. Auf der Empore kann heute im Rahmen einer Dauerausstellung der Kleinplastik-Nachlass des Bildhauers Frigyes Matzon (1909-1986) besichtigt werden. Im Saal der Galerie können wir vom 1.April bis zum 30. November an periodischen Ausstellungen der bildenden Kunst und anderen kulturellen Ereignissen teilnehmen.

Öffnungszeiten:

April 1 - Oktober 31.

Montag:Ruhetag

Dienstag - Sonntag: 13:00-17:00

Kontakt:

8100 Várpalota, Szent István Straße 3.

+36 88 472 305

info@szindbadkht.hu

Heimatmuseum Fodor Sára und Ortsgeschichtliche Sammlung

Das Gebäude des Heimatmuseums versteckt sich in der Nachbarschaft des ehemaligen Komitatshauses und der modernen zehnstöckigen Wohngebäuden. Dieses Bauernhaus stellt der Nachwelt die aus der Vergangenheit der in der Ortschaft lebenden Bauern und Handwerker erhalten gebliebenen Werkzeuge dar. In der Dauerausstellung bieten sich dem Besucher die erhalten gebliebenen Gegenstände des alten Lebens im Palast, aus dem Alltag der Kalkbrenner, Bauern, Töpfer, Kardierer, Wagner, Lebküchler.

Öffnungszeiten:

Montag:Ruhetag

Dienstag-Sonntag: 10:00-18:00

Kontakt:

8100 Várpalota, Jókai Straße 15.

+36 88 472 305

titkarsag@szindbadkht.hu