Zirc

Bakony & Balaton karte – Annehmerort


Zirc ist eine Kleinstadt von malerischer Lage im Hoch-Bakony, mit einer Vergangenheit von mehr als 900 Jahren. Die emblematischen Türme der Abtei weisen bereits aus der Ferne dem Reisenden den Weg. Es ist ein außergewöhnliches, von der Zeit unabhängiges Erlebnis, in der Stadt und in ihrer Gegend zu ruhen und die frische Luft vom Bakony zu genießen. Wer hierher kommt, findet Beruhigung und kehrt in sich selbst und in seinem Glauben gestärkt heim.

Es ist kein Zufall, wir sind in der Hauptstadt vom Bakony...

Die Geschichte von Zirc knüpft sich hauptsächlich an die Zisterzienserabtei, die König Béla III. im Jahre 1182 gründete. Zu dieser Zeit wurden die grandiose Kirche und das Kloster in spätromanischem-frühgotischem Stil gebaut. In der heutigen barocken Abteikirche ist der Gedenkstein zur Altargründung des Königs Imre zu sehen. Aus den Zeiten vor der Gründung der Abtei ist nur eine einzige historische Aufzeichnung über Zirc erhalten geblieben. Laut Beschreibung der Bilderchronik wurde im Dezember 1060 König Andreas I. - verletzt - in den Bakonyer Wald, in sein Herrenhaus gebracht. Er ist hier gestorben, seine Aschen wurden in der Unterkirche der Tihanyer Abtei zur letzten Ruhe gebracht. Infolge der türkischen Eroberung wurde in der Mitte des XVI. Jahrhunderts sowohl die Abtei als auch das Dorf völlig entvölkert und blieb für 150 Jahre unbewohnt.

Im XVII. Jahrhundert geriet Zirc in die Hände der Abtei Lilienfeld in Niederösterreich. Im Laufe des XVIII. Jahrhunderts wurde der Wiederaufbau der Zircer Abtei und ihrer Ländereien unter der Führung der Heinrichauer Abtei abgewickelt. Die auch heute stehende Abteikirche wurde 1752 eingeweiht. Der Bau des Klosters im klassizistischen Stil dauerte ganz bis zum Jahr 1927. Die Sammlung der Denkmalbibliothek wird seit der Mitte des XIX. Jahrhunderts bewahrt. Unter Mitwirkung der Zisterziensermönche wurde am Anfang des XX. Jahrhunderts die Jungen- und Mädchenschule gegründet. Im Leben der Ortschaft bedeutete der im XX. Jahrhundert beginnende Bergbau den Aufschwung. Zu den Zeiten der Kommunismus wurde der Mönchsorden aufgelöst und er durfte bis zur Wende nicht fungieren. 1984 erhielt Zirc den Rang einer Stadt.

Zurzeit erfolgen die Renovierung der Zisterzienserabtei und die Errichtung eines Besucherzentrums im Rahmen einer aus Beihilfe finanzierten Entwicklung. Durch die touristische Entwicklung des Hauptplatzes der Stadt - wo sich die Abtei und auch andere Anziehungskräfte der Stadt befinden - kann das Wachstum der ganzen Stadt Zirc, bzw. das vom Bakony in Gang gesetzt werden.

Sehenswürdikeiten

Arboretum in Zirc; Zisterzienserabtei und Besucherzentrum in Zirc; OSZK Denkmalbibliothek Reguly Antal;Sammlung Agrartechnischer Andenken; Naturwissenschaftliches Museum des Ungarischen Naturwissenschaftlichen Museums; Museum Reguly Antal und Haus für Handwerker