Veszprém

Veszprém ist die Stadt der Königinnen und das Heim von Festivals am Zusammentreffen vom Bakony und dem Balaton-felvidék. Viele Wege führen hierher: Der Weg des historischen und Kulturerbes, der Weg der aktiven Entspannung, der Weg der kulinarischen Vergnügen, und man kommt auch auf den vom Plattensee und vom Bakony her führenden Wegen hierher.

Blicken wir in die historische Vergangenheit der Stadt hinein!

Über ihre Existenz ist durch archäologische Ausgrabungen bewiesen (Aufdeckung von awarischen, fränkischen und slawischen Gräbern), dass sie bereits von der Landnahme eine bewohnte Siedlung war. Nach Anonymus kamen die landnehmenden Magyaren im Sommer 900 unter dem Schlossberg von Veszprém an, und eroberten die Burg. Für die Herkunft des Namens der Stadt gibt es auch mehrere Erläuterungen: „Besprim“ bedeutete in den alten slawischen Sprachen „uneinnehmbar“, nach anderer Meinung war es ein Personenname mit der Bedeutung „hartnäckig, eigensinnig“. Ein halbes Jahrhundert nach der Landnahme wurde sie Besitztum der Herrscherfamilie der Árpáden. Hier wurde (997) das erste ungarische Bistum gegründet. Die Errichtung der Kathedrale Szent Mihály knüpft sich an den Namen vom König Stefan und seiner Frau, Königin Gisella. Wahrscheinlich gründeten sie auch das griechische Nonnenkloster in Veszprém-Tal, wo der ungarische Krönungsmantel genäht worden ist. Ab dieser Periode wurde Veszprém die „Stadt der Königinnen“, so wurden die ungarischen Königinnen die ständigen Kirchenfrauen der Kathedrale von Veszprém. Ihr Thronsessel stand im Sanktuarium, ihre Krone wurde in der Schatzkammer der Kathedrale bewahrt, und dem Veszprémer Bischof stand das Recht auf die Krönung der Königin zu.

Veszprém
Die Blütezeit der mittelalterlichen Stadt Veszprém dauerte bis zum Ende des XIII. Jahrhunderts, als Csák Péter mit seinen Truppen die Stadt abbrannte. Ihre zweite Glanzzeit erlebte sie zu Zeiten vom König Matthias. In dieser Zeit machte der hochgebildete Renaissance-Hohepriester, Bischof Vetési Albert, dann der Hohepriester Vitéz János d. J. die Stadt Veszprém zur kulturellen Zentrale. Die türkischen Heere eroberten 1552 die Burg, nach ihrem Verjagen zerstörten die kaiserlichen Truppen die Festungen der Stadt. Das historische Stadtbild entfaltete sich überwiegend in der Mitte des XVIII. Jahrhunderts, der Ruf der Stadt wurde durch berühmte Jahrmärkte und handwerkliche Produkte verbreitet.

Die Wahrzeichen der heutigen Stadt Veszprém sind über das historische Erbe hinaus der 1938 gebaute Viadukt, der im Jahre 1958 geöffnete Kittenberger Kálmán Pflanzen- und Tierpark, die 1949 gegründete Universität für Chemieindustrie (heute Pannon Universität), wodurch sich die Stadt für heute zur Schulstadt, Universitätsstadt entwickelte. Seit 1990 ist Veszprém eine Komitatsstadt.

Ihre vertrauliche, kleinstädtische Stimmung, ihre abwechslungsreiche Fläche mit Hügeln und Abhängen, die engen Gassen und alten Gebäude bilden für die abwechslungsreichen Programmen und bunten Festivals der Stadt einen idealen Schauplatz und eine ideale Kulisse. Sie sind über das ganze Jahr willkommen!